iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero Weiß Federleichte 5 g Ultra Slim Displayschutzfolie

B00LVR1Y6K

iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero - Weiß - Federleichte 5 g Ultra Slim + Displayschutzfolie

iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero - Weiß - Federleichte 5 g Ultra Slim + Displayschutzfolie
    iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero - Weiß - Federleichte 5 g Ultra Slim + Displayschutzfolie iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero - Weiß - Federleichte 5 g Ultra Slim + Displayschutzfolie iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero - Weiß - Federleichte 5 g Ultra Slim + Displayschutzfolie iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero - Weiß - Federleichte 5 g Ultra Slim + Displayschutzfolie iCues Apple iPhone 5/5S/SE Zero - Weiß - Federleichte 5 g Ultra Slim + Displayschutzfolie
    Mehr
    iPhone 5 und iPhone 5s Hülle Kunstlederhülle Flipcase blau von HORNY PROTECTORS® Flipcase 1 Strass pink

    Ob Grundrechte zu wahren sind, ist keine Frage der Politik

  • Potsdam
  • Offiziell Sunderland AFC Hülle / Glanz Harten Stoßfest Case für Apple iPhone 5/5S / Pack 24pcs Muster / SAFC Trikot Away 15/16 Kollektion Khazri
  • netzpolitik.org:  Woran liegt das Ihrer Meinung nach?

    Roßnagel:  Ich führe das zum einen auf einen falsch verstandenen Anwendungsvorrang der DSGVO zurück. Die Kompetenzen zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten sind so geregelt, dass die EU nur dort tätig werden darf, wo sie eine ganz konkrete Ermächtigungsgrundlage hat. Alles andere liegt bei den Mitgliedstaaten. Das heißt: Soweit die EU in einem Bereich etwas geregelt hat, gibt es einen Vorrang vor dem Recht der Mitgliedstaaten. Wo sie dies nicht getan hat, ist der Mitgliedstaat frei. Das gilt auch für Fragen der Konkretisierung und Präzisierung. Also: Wenn die EU nur eine sehr allgemeine Regelung trifft, heißt dies eben nicht, dass der Mitgliedstaat in dem ganzen Bereich dieser abstrakten Vorgaben selber nichts mehr regeln darf, sondern nur, dass im Konfliktfall die EU-Regel vorgehen würde. Das hieße für den Datenschutz, dass Deutschland sehr wohl auch weitergehende Konkretisierungen vornehmen dürfte, so lange sie nicht gegen die DSGVO verstoßen. Wenn diese aber keine konkreten Vorgaben beispielsweise für die Zertifizierung enthält, dürfte Deutschland diese selbst erlassen. Und an sowas hat sich der Gesetzgeber jetzt nicht rangetraut.

    netzpolitik.org:  Beziehungsweise nur in bestimmten Bereichen; Bei der Ausweitung der Videoüberwachung geht die Große Koalition ja sehr wohl das Risiko ein, sogar explizit gegen die EU-Vorgaben zu verstoßen, wie es etwa  Sachverständige in der Bundestagsanhörung kritisiert  haben.

    Roßnagel:  Das ist der andere Punkt, denn in der Tat wird da mit zweierlei Maß gemessen. Wir hatten vom Forum Privatheit im Frühjahr eine Tagung zum Anpassungsgesetz, zu der auch ein Vertreter des Innenministeriums eingeladen war. Wir haben dort intensiv die Frage diskutiert, wie risikofreudig die Regierung gegenüber Vertragsverletzungsverfahren von der EU-Kommission ist. Und es war doch sehr auffällig, dass überall da, wo der Datenschutz eingeschränkt wird, die Regierung ein hohes Risiko eingeht, also zum Beispiel bei der Videoüberwachung. Überall da, wo man doch noch etwas für die Betroffenenrechte oder für Privacy-by-Design hätte machen können, hieß es, das sei zu gefährlich.

    netzpolitik.org:  Also eine Frage des politischen Willens? Wir erleben durch Angela Merkel und andere Vertreter der Bundesregierung ja seit Monaten einen  Ultra Thin Lightweight Dual Layer Hybrid Schützende Back Cover Stoßfänger für iPhone 7 Plus Color Silver Deep blue
     auf das Grundprinzip des Datenschutzes an sich, mit dem Ziel, Datenschutz als veraltet darzustellen, weil er einem ominösen Datenreichtum im Weg stehe.

    Roßnagel:  Ja, das neue Datenschutzgesetz trägt diese von Ihnen angedeutete Handschrift. Man muss aber immer wieder betonen, dass es keine Frage der Politik ist, ob Grundrechte zu wahren sind. Sowohl die  Europäische Grundrechtecharta  als auch das  Recht auf informationelle Selbstbestimmung  basieren auf dem Verhältnismäßigkeitsprinzip. Also: Der Grundrechtseingriff muss so gering wie möglich gehalten werden. Und es ist eine Verdrehung des eigentlichen Problems, Datenreichtum gegen Datenarmut auszuspielen. Das Datenschutzrecht sagt zu der Menge der Daten überhaupt gar nichts. Man kann so viele Daten verarbeiten wie man möchte, und bei Big Data braucht man eben viele Daten. Das ist datenschutzrechtlich nur dann ein Problem, wenn die Daten personenbezogen sind. Anonymisierte Daten beispielsweise kann man so viel verarbeiten, wie man möchte.

    Blockade am Neuen Pferdemarkt aufgelöst, Camp in Altona abgebaut. "Cornern" gegen G20. Party-Polizisten kommen glimpflich davon.

    Drei Tage vor dem G20-Gipfel 2017 in Hamburg hat die Polizei erstmals Wasserwerfer gegen Demonstranten eingesetzt. Am Dienstag eskalierte die Situation auf St. Pauli. An diesem Mittwoch sind weitere Aktionen geplant, bevor am Donnerstag das Global Citizen Festival unter anderem mit Shakira und Coldplay in der Barclaycard Arena stattfindet und die Staatschefs und Regierungschefs wie Donald Trump, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan nach Hamburg kommen. Der eigentliche Gipfel beginnt am Freitag und endet Sonnabend.

  • Potsdam-Mittelmark
  • Teltow-Fläming
  • Themen des G20-Gipfels sind unter anderem der Welthandel, internationale Finanzströme, globale Gesundheitsversorgung, die Rechte von Frauen, aber auch Afrika als Kontinent, der wirtschaftlich gestärkt werden soll. Gastgeberin ist die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

    Die Sicherheitsvorkehrungen werden von Tag zu Tag erhöht. Verfolgen Sie hier die Ereignisse des Tages:

  • Dahme-Spreewald
  • Havelland
  • Unsere Services für Sie im Überblick

    Service

    Anzeigen

    Abo

    Über uns